Der Organist Alois Koch


Hinter diesem Namen verbirgt sich eine über vierzig Jahre dauernde künstlerische und wissenschaftliche Tätigkeit, in deren Zentrum die geistliche Musik steht.

Er gründete das Collegium Musicum der Jesuitenkirche Luzern und wirkte regelmässig am Lucerne Festival. Von 1991 bis 1998 war er Domkapellmeister der Hedwigskathedrale in Berlin. Als Dirigent arbeite er mit den Symphonieorchestern Bern, St. Gallen, Basel, Luzern, Winterthur, den Berliner Symphoniker und anderen Orchestern Deutschlands.


Der emeritierte Rektor der Musikhochschule Luzern pflegt nun wieder vermehrt das Orgelspiel. Dass zeitgleich in Gersau eine wunderbar restaurierte historische Braun-Orgel auf einen Hauptorganisten wartete und dass beide zusammenfanden, war für alle eine glückliche Fügung.